Wie fördert Creatin Muskelaufbau?

Als Supplement kann Creatin Muskelaufbau fördern und die Leistung im Krafttraining verbessern. Wie funktioniert das?

Creatin ist eine natürliche Substanz, die v.a. in verschiedenen Fleischsorten vorkommt. Creatin wird innerhalb gewisser Grenzen auch vom menschlichen Körper selbst gebildet und dient u.a. der Energieversorgung der Muskulatur. Im deutschen Sprachraum wird auch oft die Schreibweise Kreatin verwendet.

Creatin und die Energieversorgung des Muskels

Creatin wird vom Muskel für die Energieversorgung benötigt. Es spielt als Kreatinphosphat oder Phosphokreatin eine wichtige Rolle bei der Umwandlung von Adenosindiphosphat (ADP) in Adenosintriphosphat (ATP). Bei einem Mangel an Creatin verringert sich die Leistungsfähigkeit der Muskulatur. Daneben spielt Creatin auch noch eine wichtige Rolle bei verschiedenen Nervenfunktionen und im Gehirn.

Nach heutigem Wissensstand kann die Energieversorgung des Muskels durch die zusätzliche Einnahme von Creatin verbessert werden. Als Folge steigt die Muskelkraft und im Training können z.T. deutlich höhere Gewichte bewältigt werden. Doch wie kommt es jetzt zum Muskelzuwachs?

Mit Creatin Muskelaufbau verbessern

Der derzeitige Wissensstand, wie Creatin Muskelaufbau fördern kann, sieht so aus:

Die verbesserte Energieversorgung der Muskulatur führt dazu, dass im Training höhere Gewichte bewältigt werden können. Diese Mehrbelastung erhöht den gesetzten Trainingsreiz und führt zu einem verstärkten Muskelaufbau.

Anders als anabole Steroide löst Creatin nicht direkt den Muskelaufbau aus, sondern erhöht durch die verbesserte Trainingsleistung den im Training gesetzten Reiz. Als Reaktion baut der Körper verstärkt Muskelmasse auf.

Nach dem Ende der Creatin Einnahme geht zwar ein Teil der zusätzlichen Kraft wieder zurück, es bleibt unter dem Strich jedoch ein zusätzlicher Muskelzuwachs und eine entsprechende Kraftsteigerung.

Creatin Kur für optimale Wirkung

Als Nahrungsergänzung im Kraftsport wird Creatin üblicherweise als Kur eingesetzt. Das heißt, dass über einen Zeitraum von mehreren Wochen bis Monaten täglich zwischen 3g und 30g Creatin eingenommen werden. Danach wird eine Pause von einigen Wochen eingelegt.

Dieser Zyklus kann beliebig oft wiederholt werden. So soll die Wirksamkeit von Creatin optimal erhalten bleiben und der Körper nicht unnötig belastet werden. In einem eigenen Artikel haben wir Informationen zum Thema Creatin Kur und zu einem Creatin Einnahmeplan zusammengestellt.

Creatin Non-Responder und Responder

Bei einem kleinen Teil der Sportler, die Creatin zur Verbesserung der Kraft einnehmen, stellt sich keine Steigerung der Leistung ein. Diese Menschen werden als Non-Responder bezeichnet, da Creatin bei ihnen keinen Effekt hat.

Erklärt wird das so, dass diese Personen wahrscheinlich selbst bereits eine besonders hohe Creatin-Eigenproduktion haben, so dass die Creatin Einnahme ihnen keinen Zusatznutzen mehr bringt. Das trifft aber nur auf geschätzte 10% der Menschen zu.

Für alle anderen bringt Creatin klare Vorteile in Form von Kraftzuwachs, für die meisten Menschen kann also Creatin Muskelaufbau effektiv fördern.

Fazit

Creatin gilt als sicheres und effektives Supplement im Kraftsport und zum Muskelaubau. Sportler können durch Creatin Muskelaufbau fördern und ihre Leistung verbessern. Dabei ist Creatin völlig legal und wissenschaftlich gut untersucht. Creatin gehört zu den günstigsten Nahrungsergänzungen im Trainingsbereich. Hier haben wir uns einige Creatine näher angesehen: Aktuelle Creatin-Produkte.