Whey Protein – Was ist das?

Whey Protein Pulver
Whey Protein Pulver, ca. 30g im Messbecher

Whey Protein wird aus Molke hergestellt, einem Milchprodukt. Molkenprotein und Molkeneiweiß sind daher einfach andere Bezeichnungen für Whey Protein.

Das Besondere an Whey Protein ist seine hochwertige  Zusammensetzung und die rasche Verwertbarkeit durch den menschlichen Körper.

Zusammensetzung von Whey Protein

Whey Protein verfügt über eine besonders günstige Zusammensetzung. Der menschliche Körper kann es besonders vollständig und rasch für den Aufbau eigener Strukturen verwerten.

Proteine sind allgemein aus Aminosäuren aufgebaut. Insgesamt werden 23 verschiedene Aminosäuren in unterschiedlichen Kombinationen als Bausteine für Proteine verwendet.

Daher ist es für den Körper besonders wichtig, für den Aufbau von Muskelmasse und anderen Strukturen im Körper die richtigen Aminosäuren (die Bausteine) zur Verfügung zu haben. Verzehrtes Protein wird durch die Verdauung in die einzelnen Aminosäuren zerlegt. Diese lassen sich dann auch im Blut nachweisen und stehen für die Reparatur und den Aufbau von Gewebe zur Verfügung.

Je nach Art des aufgenommenen Proteins stehen unterschiedliche Aminosäuren zur Verfügung. Besteht nun ein Mangel an einer bestimmten Aminosäure, etwa weil das verwendete Protein diese Aminosäure nur in geringem Maß oder gar nicht enthält, dann kann der Körper einen belasteten Muskel nicht optimal reparieren und aufbauen. Auch der Muskelerhalt während einer Diät kann bei Fehlen bestimmter Aminosäuren in der Ernährung erschwert werden.

Biologische Wertigkeit

Wie gut das Aminosäureprofil eines Proteins zum Bedarf des Körpers passt, wird durch einen Zahlenwert angegeben: die sogenannte biologische Wertigkeit. Whey Proteine beginnen bei einer Wertigkeit von über 90 Punkten, Top Produkte ohne Beimengungen erreichen eine biologische Wertigkeit bis 104 bis 110.

Häufig wird Proteinmischungen etwas Ei-Protein beigegeben, da dieses spezielle Protein Aminosäuren-Defizite anderer Proteinsorten ausgleichen kann. Die biologische Wertigkeit von Ei-Protein ist auch der Referenzwert und beträgt 100.

Proteine mit einem Aminosäureprofil das schlechter ist als das des Hühnereis haben eine biologische Wertigkeit kleiner 100. Decken Proteine den Bedarf des Körpers noch besser ab als Eiweiss aus dem Hühnerei, dann liegt die Wertigkeit über 100.

Eine interessante Kombination ist Ei mit Kartoffeln im Verhältnis 1:2, die biologische Wertigkeit liegt über 130(!). Allerdings ist der Snack nicht immer ganz leicht verdaulich, ein Shake belastet da schon erheblich weniger. Als vollwertige Mahlzeit ist Ei mit Katoffeln für den Kraftaufbau jedoch eine Überlegung wert.

Deutlich unter 80 Punkten in der biologischen Wertigkeit liegen vegane Proteinpulver aus Weizen, Erbsen, Lupinie. Auch Hanfprotein ist diesbezüglich nicht optimal. Sojaprotein schlägt sich etwas besser mit einer biologischen Wertigkeit von cirka 85.

Auch das günstige Casein (Milchprotein) ist mit einer Wertigkeit von nur knapp 80 nicht das Optimum und kommt an Whey Protein nicht heran.

Gutes Whey Protein enthält Aminosäuren bereits ziemlich genau in dem Verhältnis, wie es vom Körper benötigt wird. Mit Whey Protein sind somit alle Anforderungen an einen Proteinshake für Training und Diät abgedeckt. Darüber hinaus ist Whey Protein leicht verdaulich und belastet daher nicht. Die Aminosäuren stehen dem Körper rasch zur Verfügung. Besonders wichtig nach schweren Trainingseinheiten.

Die am Markt angebotenen Whey Proteine unterscheiden sich vor allem in ihrem Gehalt an Milchzucker und den beigefügten Aromen und Süßstoffen. Mit einigen Prozent natürlichem Milchzuckergehalt ist auch bei nicht gesüßtem Whey Protein zu rechnen.

Zuckergehalt und Low Carb

Für eine Diät und bei Low Carb Ernährung sind Whey Proteine mit geringem Zuckergehalt vorzuziehen. Dazu einfach auf den angegebenen Kohlenhydratgehalt am Etikett achten oder die Inhaltsangagen im betreffenden Webshop ansehen.

Ob man aromatisiertes Whey oder Whey Protein ohne Aromastoffe bevorzugt, ist dagegen eher eine Frage des persönlichen Geschmacks. Auf allzuviele Zuckerersatzstoffe sollte man allerdings verzichten. Auf diese reagiert die Verdauung mitunter empfindlich, besonders in Phasen mit hoher Zufuhr von Protein Shakes.

Nach kurzer Gewöhnung wird der intensive Milchgeschmack von unaromatisiertem Whey Protein ohne Zuckerersatzstoffe von den meisten als angenehm empfunden.

Fazit

Whey Protein eignet sich durch seine optimale Zusammensetzung bestens für Training und Diät. Preislich zählt Whey Protein zur den teureren Sorten. Bei der konkreten Auswahl sollte auf einen geringen Zuckergehalt geachtet werden. Ob aromatisiert oder frei von Aromastoffen ist dagegen eine Frage des persönlichen Geschmacks. Zusammenfassend kann man sagen, dass Whey Protein für die meisten das optimale Protein darstellt, egal ob Profi oder Hobbysportler.