Welche Arten von Whey Protein gibt es?

Wer sich mit Whey befasst wird bald über einige Whey Protein Arten mit Bezeichnungen wie Whey Protein Isolat, Hydrolysat oder Konzentrat stolpern. Worum es sich dabei handelt erfährst du im Folgenden.

Whey Protein Arten

Whey Protein wird in mehreren Varianten angeboten, die sich preislich und geschmacklich unterscheiden. Die wichtigsten Varianten im Detail:

Whey Protein Konzentrat

Whey Protein Konzentrat ist das aus der Molke der Milch abgefilterte, hochwertige Eiweiß, das nach dem Abtrennen des Casein (Kasein) in der Käseherstellung übrig bleibt. Es wird getrocknet, das Pulver kommt aromatisiert oder ohne Zusätze in den Handel. Auch viele weiterverarbeitete Eiweissprodukte und Proteinmischungen enthalten Whey Protein (auch Molkeneiweiß genannt). Dazu gibt es hier einen eigenen Artikel: Whey Protein Herstellung

Whey Protein Isolat

Für Whey Protein Isolat werden mit verschiedenen Verfahren Kohlenhydrate und Fette aus dem Whey Protein herausgeholt. Whey Protein Isolat enthält kaum Fett und auch kaum noch Laktose. Es ist daher auch für Menschen geeignet, die eine Laktoseintoleranz haben und mit normalem Whey Protein nicht so gut zurecht kommen. Auch wer eine strikte Zero-Carb Diät verfolgt, wird eher zu Whey Protein Isolat greifen, wenn er den Zuckergehalt von Whey Protein Konzentrat meiden möchte. Geschmacklich ist Whey Protein Isolat ähnlich wie Whey Protein Konzentrat. Beide Proteine schmecken ohne Zusatzstoffe milchig. Der Preis liegt etwas höher als bei einfachem Whey Protein Konzentrat.

Whey Protein Hydrolysat

Bei Whey Protein Hydrolysat handelt es sich um eine aufgeschlossene Form von Molkenprotein. Die langen Molekülketten von Whey Protein werden in einem speziellen Verfahren (Hydrolyse) aufgebrochen. Die Bruchstücke (Peptide) können vom Körper besonders schnell aufgenommen und verarbeitet werden. Man verspricht sich davon eine besonders gute Versorgung mit Aminosäuren nach hartem Training. Der Grad der Aufspaltung kann sich zwischen einzelnen Produkten allerdings stark unterscheiden und ist für den Endkunden nur schwer zu überprüfen.

Es gibt auch einen Nachteil: Whey Protein Hydrolysat verfügt über einen bitteren Geschmack. Daher wird es meist nicht rein in Pulerform verwendet, sondern in Protein- und Aminosäuretabletten oder es wird anderen Eiweißprodukten zugesetzt. Produkte mit Whey Protein Hydrolysat sind zudem häufig deutlich teurer als reines Whey Protein Konzenzentrat oder Isolat.

Proteinmischungen

Viele Eiweisspulver und Proteinshakes enthalten nicht nur Whey Protein. Häufig werden sogenannte Mischproteine angeboten. Das können hochwertige Mischungen aus Whey Protein, Casein und Hühnereiprotein sein oder aber auch billige Produkte auf Basis von Weizenprotein (Wheat Protein), Erbsenprotein (Pea) oder Sojaprotein mit nur geringen Beimengungen von Whey, Casein oder Hühnereiprotein.

Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt sich also, auch auf die jeweiligen Mengenangaben achten. Manchmal sind von den teureren Sorten nur einige % beigemischt.

Generell versorgen pflanzliche Eiweißsorten wie Weizenprotein, Erbsenprotein oder auch Hanfprotein den Körper schlechter als Whey Produkte, da die pflanzlichen Proteine nicht alle Aminosäuren enthalten, die der Körper braucht. In guten Mischproteinen ist das berücksichtigt und die Mengenverhältnisse und Kombinationen sind entsprechend abgestimmt. In billigen Produkten überwiegen meist die (billigen) pflanzlichen Eiweisssorten.

Ein kurzer informativer Artikel zu Whey Protein mit umfangreicher Literaturliste findet sich auch auf der englischsprachigen Wikipedia: Whey Protein auf Wikipedia (eng.)

Fazit

Bei Whey Protein Konzentrat handelt es sich bereits um eine sehr hochwertige Eiweißsorte zur Versorgung des Körpers zum Muskelaufbau oder bei einer Diät. Wer die im Whey Konzentrat enthaltenen (wenigen) Kohlenhydrate vermeiden möchte, greift lieber zum praktisch fett- und kohlenhydratfreien Whey Protein Isolat. Das ist auch für Menschen mit Laktoseintoleranz gut verträglich. Whey Protein Hydrolysat schließlich setzen Sportler ein, denen eine besonders rasche Versorgung der Muskulatur mit Aminosäuren wichtig ist.